Zwei Wege

Zwei Wege stehen mir zur Wahl,
mich zu entscheiden, bedeutet Qual.
Hier winkt die Freiheit ohne Freud’,
Dort das Gewissen, verbunden mit Leid.

Die Seele gerät in große Not,
will sein erlöst durch des Körpers Tod.
Der Geliebte nicht mehr aus ihr spricht,
dem Liebenden das Herze bricht.

Die Flucht mit ungewissem Ziel,
abseits der Wege, ergreifen ich will.
Blick nicht mehr um, woher ich kam
Bekämpfe Schuld und falsche Scham.

H.L.