Jahreszeiten

Ich schließe die Augen und blicke
ganz tief in mich hinein,
sehe den herrlichen Frühling
im gleißenden Sonnenschein.

Ich schließe die Ohren und höre
das Rauschen in meiner Brust,
die Quelle im Wiesengrunde,
erzählt von des Sommers Lust.

Ich schließe die Nase und rieche
der Früchte herrlichen Duft,
die alle reif sind geworden,
in milder Herbstes Luft.

Ich schließe den Mund und schweige,
die Zunge regt sich nicht mehr,
das Lied erstirbt auf den Lippen,
der Winter gibt mich nicht mehr her.

Hans Lehrer