Blümelein

Am Wegrand blüht ein Blümelein,
schon seit geraumer Zeit,
es freut sich auf den Sonnenschein
und auf die vielen Leut’.

Es freut sich auf die eitle Pracht,
die ihm der Herbst beschied,
sein Blütenmund gar fröhlich lacht
und trällert gern ein Lied.

Gar mancher, der des Weges kam,
hätte es gern gepflückt,
doch als der Richtige sich naht,
ist ihm dies auch geglückt.

Er hat die Wurzel nicht zerstört
und in sein Herz gepflanzt,
dort blüht das Blümelein erneut
in noch viel schön’rem Glanz.

Oh wunderbarer Herzensgrund,
auf dem es jetzt gedeiht,
schwelgend in einem Blütenrausch,
zur schönsten Frühlingszeit.

Der wonniglichste Liebesduft
entströmt in voller Kraft,
denn aus des Herzens Wurzelgrund
erhält es seinen Saft.

Nie enden möge dieser Strom
und damit auch das Glück,
denn Blümelein und Herzensgrund,
geworden sind ein Stück.

Hans Lehrer