Unter Flehen

Das Ende naht mit Riesenschritten,
das Glas der Sanduhr ist fast voll,
ich möchte Gott nur darum bitten,
dass er mich einst erlösen soll.

Die Allmacht möge mich verschlingen,
in Gott geborgen will ich ruh’n,
wenn ich einst scheiden muss von hinnen,
will voller Demut ich es tun.

Mein Leben werde ich vergessen,
als hätte ich noch nie gelebt,
doch plagen wird mich mein Gewissen
und bitten, dass Gott mir vergibt.

So wie auch ich vergeben werde,
all jenen, die mein Herz gekränkt,
und all den Bösen dieser Erde,
sei die Barmherzigkeit geschenkt.

Hans Lehrer