Mein Bognerhof

Geflossen sind gar viele Tränen,
in diesem alten Bauernhaus,
aus dem einst meine liebe Mutter
mit uns geworfen wurde raus.

Sie konnt’ den Schmerz nie überwinden
und hat das Anwesen verflucht,
vielleicht verfällt es deshalb langsam,
und niemand eine Bleibe sucht.

Wenn Großvater das sehen könnte,
er würde sich im Grab umdreh’n,
es ist wahrscheinlich besser so,
zu wissen nicht, was hier gescheh’n.

Das eigne Heim, welch’ liebe Rast,
war es nur zwanzig Jahre,
bis die Geschwister sich deshalb,
gerieten in die Haare.

Und trotzdem wünsch’ ich mir so sehr,
mög’ dieser Hof doch bleiben
die Kindheit hab’ ich drin verbracht,
sorglos und ohne Leiden.

Hans Lehrer