Zum Muttertag

Will schenken dir Vergissmeinnicht,
wie in der Kinderzeit,
als Blumen, die ich dir gepflückt,
begruben manchen Streit.

Für alle schlimmen Namen, die
ich dir schon einmal gab,
leg’ einen großen Nelkenstrauß,
ich traurig auf dein Grab.

Ach wärst du doch am Leben noch,
sagt’ leis’ ich dir ins Ohr,
dass ich dich stets am liebsten hab‘,
mehr noch als je zuvor.

Will Mutter sagen dann zu dir,
wie in der Kinderzeit,
würd’ dich auf Händen tragen gern
und sei es noch so weit.

Ich möchte träumen oft von dir,
am liebsten jede Nacht,
mit einem Lächeln um den Mund,
nachdem ich aufgewacht.

Will’ alle Blumen schenken dir,
und alles, was ich hab’
mit tausend roten Rosen will
bedecken ich dein Grab.

Hans Lehrer