Blicke

Treue Blicke, böse Blicke,
finstre Blicke voller Groll,
wenn die Blicke töten könnten,
wär’ die Welt mit Leichen voll.

Menschen, denen man begegnet,
sind oft keines Blickes wert,
frecher Blick aus ihren Augen,
das Empfinden andrer stört.

Lüstern sind gar viele Blicke,
hasserfüllt und voller Neid,
wird mit Blicken ausgezogen,
tut die arme Frau mir leid.

Stolze Blicke, sanfte Blicke,
Liebe auf den ersten Blick,
ist der Blick auch vorwurfsvoll,
blicke nicht im Zorn zurück.

Sehnsucht liegt in vielen Blicken,
Mitleid oder Dankbarkeit,
blickt man hinter die Kulissen,
ist man doppelt so gescheit.

Blicke ich in deine Augen,
spüre ich die Gottes Näh’,
blicke ich hinauf zum Himmel,
Gottes Größe ich erspäh’.

Hans Lehrer