Ein ewig’ Rätsel

Nicht länger bleibst du mir ein Rätsel,
seitdem ich deinen Film geseh’n,
du warst so grenzenlos verzweifelt,
kann deinen Kummer gut versteh’n.

Wolltest dein Land mit Kunst beglücken,
ihm schenken göttliche Musik,
o Ludwig, du von Gottes Gnaden,
scheutest mit Grauen jeden Krieg.

Wärst du in einer Zeit geboren,
die mir zum Glück wurde beschert,
ein Rätsel müsstest du nicht bleiben
und niemand hätte es gestört.

Hans Lehrer