Schaltgetriebe

Das Leben ist ein Schaltgetriebe,
beginnend mit dem ersten Gang,
verläuft die Kindheit ziemlich langsam,
allmählich zieht das Tempo an.

Der zweite Gang passt gut zur Jugend,
die Fahrt nimmt rasch an Eile zu,
der dritte Gang wird noch rasanter,
die Zeit vergeht jetzt wie im Nu.

Den Leerlauf sollte man vermeiden,
verloren ist mit ihm die Zeit,
statt einer sinnvollen Gestaltung,
macht sich die Langeweile breit.

Ist man vom Ziele abgekommen,
legt man den Rückwärtsgang gleich ein,
ob sich das Rad zurück lässt drehen,
wird das Geheimnis Gottes sein.

Drin ist der vierte Gang, im Alter,
dass einem Hör’n und Seh’n vergeht,
nie ist ein Tag so schnell verstrichen,
zum Aussteigen ist es zu spät.

Rechtzeitig Geschwindigkeit zu drosseln,
und Treten auf das Bremspedal,
macht Dasein wieder lebenswerter,
erhöht der Lebensjahre Zahl.

Hans Lehrer