Lebenslinien

Lebenslinien

Linien hat jedes Leben,
ihr Verlauf ist niemals gleich,
manchmal sind sie schnurgerade,
oft an Wirrungen sehr reich.

Ist ein Leben rasch zu Ende,
war die Linie nur kurz,
fällt sie ab und geht nach unten,
unvermeidbar ist der Sturz.

Jeder kann sich glücklich schätzen,
dessen Linie lange ist,
zeigt die Kurve gar nach oben
schnell die Sorgen man vergisst.

Will man in die Zukunft blicken,
schaut man seine Hände an,
ob man aus den vielen Linien,
vielleicht etwas lesen kann.

Alle Linien eines Lebens,
wie ein Regenbogen bunt,
werden münden in den Kreislauf,
wenn einst schlägt die letzte Stund'.

Linien sind oft wie Zeilen,
die im Lebensbuch Gott zieht,
uns erscheint meist krumm und bucklig,
was nur Gott gerade sieht.

Hans Lehrer