Vaterlos

Vaterlos

In einer schwachen Stunde,
da ist es einst gescheh'n,
dass schwanger ich geworden
und weiß nicht mehr von wem.

Verehrer gab es viele,
mit denen ich auch schlief,
bei einem dieser Männer,
lief irgend etwas schief.

Machte sich aus dem Staube,
ließ mich allein zurück,
und ich musste erkennen,
sie bringen mir kein Glück.

Die Welt drehte sich weiter,
das Büblein wurde groß,
auch ohne seinen Vater,
ertrug es dieses Los.

Doch allen vaterlosen,
Geschöpfen auf der Welt,
der Vater hoch im Himmel,
die Treue ihnen hält.

Hans Lehrer