Das liebe Geld

Das liebe Geld

Für Geld kann man fast alles kriegen,
oft ohne eine Garantie,
auch ist die Macht ebenfalls käuflich,
die wahre Liebe jedoch nie.

Die Schlepper drehen krumme Dinger,
Flüchtlinge sind kein Handelsgut,
statt schlimme Waffen zu erwerben,
täte der Frieden allen gut.

Die Welt lässt sich mit Geld regieren,
der Himmel steht nicht zum Verkauf,
Vergebung ist mit Geld zu regeln,
doch Gott legt keinen Wert darauf.

Mit Geld erhält man sich am Leben,
es öffnet einem Tür und Tor,
das letzte Hemd hat keine Taschen,
man ist so arm, als wie zuvor.

Gar mancher lässt mit Geld sich locken,
Geld ist nicht alles auf der Welt,
doch der Kontakt zu seinen Kindern,
wird oft durch dieses hergestellt.

Probleme lassen sich leicht lösen,
wenn man genügend Bares hat,
umsonst heißt Geld nicht schnöder Mammon,
Gott selbst ihm diesen Namen gab.

Es kommen leider viele Menschen,
mit ihrem Geld nicht richtig aus,
Maschine, die das Geld vernichtet,
gibt es schon fast in jedem Haus.

Die Kunst, mit Geld klug umzugehen,
setzt immer Sparsamkeit voraus,
der Arme kann vom Reichen lernen;
denn der gibt Geld nicht gerne aus.

Hans Lehrer