Führung der Regie

Führung der Regie

Wer Tiere mag und Menschen liebt,
Gott ihm auch seinen Segen gibt.

Hilft er gar jemand aus der Not,
verdient er sich das Himmelsbrot.

Nimmt teil am Gastmahl unsres Herrn,
dem niemand möchte bleiben fern.

Ist er dazu noch nicht bereit,
gebügelt nicht sein Hochzeitskleid,

verhilft zum Eintritt eine Tat,
die Gott für gut geheißen hat.

Bedauernswert der Bösewicht,
der anderen das Herze bricht.

Die Rolle wurde ihm zuteil,
doch fand er weder Sieg noch Heil.

Auch hier war Gott der Regisseur,
ihn zu verstehen ist oft schwer.

Gespannt ist man auf die Kritik,
die Gott selbst schreibt über sein Stück.

Hans Lehrer