Im Alter

Im Alter

Seltsam werden die Gedanken,
wenn man in ein Alter kommt,
das schon reich ist an Erfahrung,
durch Enttäuschung wird geformt.

Der Gesichtsausdruck wird härter,
Mundwinkel hängen herab,
auf der Haut bilden sich Falten,
Kummer sie verursacht hat.

Wird zum Grübler wider Willen,
macht sich dabei nicht beliebt,
fängt an allem an zu nörgeln,
sieht schon Dinge, die's nicht gibt.

Jede Krankheit dauert länger,
bis der Körper sich erholt,
man verschließt sich und wird einsam,
fühlt viel leichter sich bedroht.

Intensiver wird im Alter,
jeder Eindruck, den man hat,
freut sich über kleine Sachen,
auf die früher man nicht's gab.

Überall, wo man auch hinkommt,
stellt man voller Wehmut fest,
dass sich im Vergleich zur Jugend,
Alter nicht mehr leugnen lässt.

Hans Lehrer