Leib und Seele

Leib und Seele

Als Seele sag' zum Leib ich Servus,
die Zeit mit dir war wunderschön,
von Anfang an wussten wir beide,
wir würden auseinander geh'n.

Ich kam zu dir mit Gottes Atem,
den hatte er dir eingehaucht,
damit du mich im Innern spürest,
solang, bis Gott mich wieder braucht.

Treu warst du mir stets als Begleiter,
nur manchmal traurig, nicht gut drauf,
versuchte dich dann zu erheitern,
und flehte: „Bitte gib nicht auf!“

Ich durfte immer auf dir reiten,
über den Berg, hinab ins Tal,
seitdem mir Flügel sind gewachsen,
erlöste ich dich von der Qual.

Ich werde Gott wohl darum bitten,
dass du einst mögest aufersteh'n,
und freu' mich auf den Jüngsten Tage,
wenn wir uns einmal wieder seh'n.

Hans Lehrer