Monotheismus

Monotheismus

Wozu die Menschen fähig sind,
sieht man an einem Land,
das Gott hatte einst auserwählt,
den Frieden niemals fand.

Im Land, wo Milch und Honig fließt,
floss wohl das meiste Blut,
daran sind Fanatismus schuld
und grenzenlose Wut.

Der Streit ist schon Jahrhundert alt,
wird erst zu Ende geh'n,
wenn kein Stein auf dem andern bleibt
und Gott lässt es gescheh'n.

Ein jeder glaubt sich im Besitz,
der waren Religion,
das Dumme an der Sache ist,
es gibt gleich drei davon.

In ihrer Unvollkommenheit,
sind sie fast alle gleich,
wollen von Gott Barmherzigkeit,
kriechen ins Himmelreich.

Hans Lehrer