Späte Einsicht

Späte Einsicht

Beim Eintritt einst in diese Welt,
ließ man mir keine Wahl,
mein Leben war vorherbestimmt,
erfüllt von Freud' und Qual.

Für Fähigkeiten und Talent,
möchte ich dankbar sein,
sie machten mir das Leben leicht
nie fühlte ich mich klein.

Mit meinen Mängeln, die ich hab',
lernte ich umzugeh'n,
das wichtigste ist Ehrlichkeit
und Fehler einzuseh'n.

Habe den Nächsten ich verletzt,
bewusst ihm weh getan,
bereue ich das jetzt zutiefst;
denn ich war schuld daran.

An einem Abend schon sehr spät,
klopft es an meine Tür,
zwei liebe Augen schau'n mich an,
seitdem gehör'n sie mir.

Hans Lehrer