Vatertag

Vatertag

Am Donnerstag war Vatertag,
als Lohn für seine Müh' und Plag,
darf er über die Stränge hau'n,
Zapfenstreich ist im Morgengrau'n.

Verbringt den Tag mit andren Vätern,
Bier gibt es dieses Mal auf Rädern,
gezogen wird der Bollerwagen,
von jenen, die recht viel vertragen.

Man sitzt zur vorgerückten Stunde,
noch immer in der Männerrunde,
spült seinen Kummer auch hinunter,
den man als Mann verspürt mitunter.

Daheim ist der Empfang nicht herzlich,
das Wiedersehen eher schmerzlich,
man stolpert in das Schlafgemach,
und hört sich an den Ehekrach.

Verdammt wird gern der Vatertag,
weil er doch seine Tücken hat,
die Frauen bleiben außen vor,
von fern ertönt ihr Klagechor.

Hans Lehrer