„Kind im Manne“

Kind im Manne

Als Kind glaubte ich fest an Märchen,
den Storch, dass er die Kinder bringt,
den Nikolaus mit seinen Gaben,
ließ mich bescheren vom Christkind.

Vom Osterhas' stammten die Eier,
die er mir legte in das Nest,
wollte die Tiere gern' belauschen,
wenn Gott wie uns sie sprechen lässt.

Ich hatte Angst vor den Gespenstern,
die es im dunklen Keller gab,
im Speicher waren böse Geister,
der Teufel lauerte im Grab.

Enttäuscht war ich, als man mir sagte,
dass vieles nur erlogen war,
ich lernte neue Dinge kennen
und fand das Leben wunderbar.

Fühlte mich wieder wie im Märchen,
den Storch ersetzte ich durch mich
und aus dem Christkind wurde Jesus,
der nie von meiner Seite wich.

Aus meinem Glauben wächst die Hoffnung,
ein Märchen möge werden wahr,
dass mit dem Tod nichts ist zu Ende
und ich einst in den Himmel fahr'.

Hans Lehrer