Spontaneität

(Wir schaffen das)

Spontaneität

Ohne viel zu überlegen,
handle ich lieber spontan;
denn ich weiß nicht, wie viel Zeit bleibt,
dass ich etwas machen kann.

Einen Plan erst zu entwerfen,
kostet Mühe und viel Zeit,
lieber bin ich rasch entschlossen
und zu allem stets bereit.

Einem Zufall zu vertrauen,
halte ich für angebracht,
oft geschehen wahre Wunder,
manchmal sogar über Nacht.

Als Gott hat die Welt erschaffen,
brauchte er da einen Plan,
oder war es seine Liebe,
die ihn werden ließ spontan?

Aus der Sicht gar vieler Menschen,
lief seitdem wohl manches schief,
doch es war der Wille Gottes,
der sie falsch entscheiden ließ.

Ohne einen Plan zu haben,
sagt Frau M. wir schaffen das
und der liebe Gott hat daran,
sicher seinen großen Spaß.

Das Gewissen regt spontan sich,
falls man es in sich verspürt,
dunkle Pläne auszuhecken,
eine Absage gebührt.

Auf die lange Bank zu schieben,
schadet der Spontanität,
Leben bestraft alle jene,
die deshalb kommen zu spät.

Hans Lehrer