Tränen in den Augen

Tränen in den Augen

Welt gerät längst aus den Fugen,
tat sie das nicht immer schon?
Immer wieder gab es Elend,
Leid und Revolution.

Auf den Völkerwanderungen,
flüchten Menschen vor dem Tod,
erbarmungswürdig ist ihr Zustand,
betteln um ein Stückchen Brot.

Kriegsursachen sind die gleichen,
wie bereits vor tausend Jahr,
oft war Religion der Anlass,
und der Friede in Gefahr.

Wirtschaftliche Interessen,
führten ebenfalls zum Kampf,
einer schrieb ein Buch darüber,
zu spät merkte man den Krampf.

Von Rassismus wie besessen,
rottete er Menschen aus,
jagte sie aus ihren Häusern
und was lernen wir daraus?

Andrer Glaube, andre Farbe,
macht den Menschen oft zum Feind,
jetzt versteh' ich, warum Jesus,
über Jerusalem weint.

Hans Lehrer