Bettelmann

Bettelmann

Alles, was gut ist, kommt von ihr,
das Schlechte stammt meistens von mir.

Besteigt der Bettelmann das Ross,
so wünscht er sich sogleich ein Schloss.

Das Geld wird rasch zum Lebenszweck,
stirbt er jedoch, ist alles weg.

Der Neid, die Missgunst nehmen zu,
die Seele findet kaum mehr Ruh'.

Hetze ist sein Markenzeichen,
damit geht er über Leichen.

Sät gern' Hass unter den Kindern,
anstatt Feindschaft zu verhindern.

Versinkt sehr oft in Selbstmitleid,
mir reicht es schon seit langer Zeit.

Ich will den Bettelmann nicht seh'n,
das letzte Stück alleine geh'n,

begleitet von dem guten Geist,
der Glaube, Liebe, Hoffnung heißt.

Hans Lehrer