Das trojanische Pferd

Das trojanische Pferd

Sie zogen es in ihre Stadt,
ein imposantes Pferd,
aus Holz gezimmert, riesengroß,
glaubten, es sei was wert.

Der Bauch des Pferdes war nicht leer,
es steckten Mörder drin,
zerstören wollten sie sie Stadt,
heimtückisch war ihr Sinn.

Auch ich schleppte ein Pferd mit heim,
harmlos nach außen hin,
mein Todfeind schlummerte darin,
bis ich geweckt hab' ihn.

Das trojanische Pferd

Wich aus der Flasche wie der Geist,
aus 1001 Nacht,
in mir brach große Panik aus,
was hab' ich falsch gemacht?

Er droht gar zu vernichten mich,
zerstört all meine Kraft,
ich bitte täglich Gott darum,
dass er es niemals schafft.

Lass' rauben mir den Glauben nicht,
ans Gute in der Welt,
bin dankbar jedem, der mir hilft
und eisern zu mir hält.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 15.12.2017

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.