Ein neues Blatt

Ein neues Jahr ist wie ein Blatt,
das wiederum zwei Seiten hat.

Noch ist kein Wort darauf geschrieben,
nie ist es lange leer geblieben.

Bereits am ersten Tag im Jahr,
lauert schon einerseits Gefahr,

die oft von früher her noch stammt
und Unheil brachte in das Land.

Andererseits lässt auf sich warten
das Gute, um bald durchzustarten.

Doch sollte man es nicht zerreden,
wollen hoffen auf den Segen.

Mögen sich Freude oder Leid,
die Waage halten mit der Zeit. 

Dann wird das neue Jahr gerecht
und keinem mehr geht's wirklich schlecht.

Das alles liegt in seiner Hand,
von uns der liebe Gott genannt.

Er unterschreibt das letzte Blatt,
wenn es am Ende geht bergab.

Hans Lehrer