Fingerzeig

Fingerzeig

Jede Hand besitzt fünf Finger,
die nicht gleich geraten sind,
klein und dick, dafür beweglich,
hält man den Daumen in den Wind.

Erhoben wird der Zeigefinger,
um seine Wünsche kund zu tun,
hat jemand mich in Wut gebracht,
will ich mit diesem Finger droh'n.

Am längsten ist der Mittelfinger,
beschreibt unser Selbstwertgefühl,
wird er benutzt als Stinkefinger,
schießt man hinaus über das Ziel.

Fingerzeig

Im Ringfinger liegt mein Bekenntnis,
für eine Freundschaft lebenslang,
bewahrt die Treue zu dem Partner,
drum steck' ich einen Ring mir an.

Den kleinen Finger möchten viele,
Bescheidenheit ist eine Zier,
längst sind sie damit nicht zufrieden,
der ganzen Hand gilt ihre Gier.

Geschwister sind so unterschiedlich,
wie die fünf Finger einer Hand,
gemeinsam Dinge anzupacken,
dazu braucht es Herz und Verstand.

Hans Lehrer