Gottgleichheit

Die Welt kann ohne Menschen leben,
nicht ohne Tiere die Natur,
nach Gottes Ebenbild erschaffen,
sind Menschen trotzdem ziemlich stur.

Gott gab ihnen Verhaltensregeln
und wollte Frieden auf der Welt,
gegen das Böse anzukämpfen,
das unsre Welt in Atem hält.

Ließ seine Liebe uns verkünden,
durch Jesus Christus seinen Sohn,
anstatt ihm um den Hals zu fallen,
erntete er viel Schmach und Hohn.

Der Mensch begann zu kritisieren,
die Schöpfung und fand Fehler drin,
er ignorierte Gottes Willen,
hielt fest an seinem Eigensinn.

Abartigkeiten in der Schöpfung,
verleiten ihn zur Korrektur,
löscht sogar aus “unwertes Leben“,
blutig ist deshalb seine Spur.

Hält fest an uralten Gesetzen,
die alle aus der Steinzeit sind,
Ehe für alle wird verhindert;
denn es entsteht durch sie kein Kind.

Entzieht den Lebensraum den Tieren,
indem er die Natur zerstört,
das Prädikat Gott gleich zu sein,
verlor bei vielem seinen Wert.

Hans Lehrer