Mein Glaube

Mein Glaube

Wo liegen Ursache und Grund,
für vieles auf der Welt,
es ist die Frage, die man sich,
am häufigsten wohl stellt.

Antwort nur einer geben kann,
gütig in seiner Macht,
barmherzig zu der Kreatur,
über uns alle wacht.

Ich frage nicht; denn wer viel fragt,
geht einen falschen Weg,
an dem am Ende nicht das Ziel,
sondern Enttäuschung steht.

Vertrauen sei mein Fundament,
auf das ich gerne bau',
es räumt die Zweifel aus dem Weg,
ob ich Gott einmal schau'.

Ob einmal alles aus sein wird,
wüsst dazu keinen Grund,
wenn auch der letzte Vorhang fällt,
schlägt nicht die letzte Stund'.

„Was Gott tut, das ist wohlgetan“,
so steht's im Liederbuch,
ich glaube an ihn felsenfest,
seitdem ich nach ihm such'.

Hans Lehrer