Traumwelt

Chaos herrscht in meinen Träumen,
ist das Leben recht verzwickt,
gibt es viele Fragezeichen,
wird gar manches unterdrückt.

Seele ist davon betroffen,
das Gewissen quält mich sehr,
in den Träumen spüre Angst ich,
kann mich setzen nicht zur Wehr.

Dankbar träume ich von früher,
treffe Menschen tief im Schlaf,
viele sind mir wohlgesonnen;
denn zu ihnen war ich brav.

Spüre Sehnsucht in den Träumen,
nach der vollkommenen Welt,
die durch viele Störfaktoren,
buchstäblich ins Wasser fällt.

Wenn am Morgen ich erwache
und viel wirres Zeug geträumt,
kann ich mich oft nicht erinnern,
besser so, hab' nichts versäumt.

Bang stelle ich mir die Frage,
wie es sein wird nach dem Tod,
träumt die arme Seele weiter
und gerät dabei in Not?

Träume gehen in Erfüllung,
wenn man fest daran nur glaubt,
deshalb träum' ich gern vom Christkind,
wenn's der liebe Gott erlaubt.

Hans Lehrer