Ein Traum

Ein Traum

Heut' Nacht sah ich den Vater,
vor mir deutlich im Traum,
er war zwar unbeholfen,
doch rührend anzuschau'n.

Ich half ihm auf die Beine,
gerne folgte er mir,
wanderten durch die Straßen,
vorbei an jeder Tür.

Ich sah ihm in die Augen,
sein Blick war mir vertraut,
es herrschte Totenstille,
zu hören war kein Laut.

Als ich später erwachte,
war Vater längst schon fort,
vergaß ihn noch zu fragen,
nach seinem Ruheort.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 10.01.2018

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.