Respekt vor dem Leben

Respekt vor dem Leben

Seh' ich in der Sonne,
hilflos einen Wurm,
rette ich sein Leben,
vor dem Hitzesturm.

Will sogar der Fliege,
nichts zuleide tun,
schlecht wär' mein Gewissen,
könnte sanft nicht ruh'n.

Käfer oder Schnecken,
krümme ich kein Haar,
finde schon ihr Dasein,
einfach wunderbar.

Respekt vor dem Leben

Ameisen sind fleißig,
schaffen Tag und Nacht,
Gott bestraft den Frevler,
der kaputt sie macht.

Spinnen zu vernichten,
mitsamt ihrem Netz,
Leben wird missachtet
und Gottes Gesetz.

Wenn das Wetter schlecht ist,
bleibt der Hund im Haus,
es wäre unmenschlich,
ihn zu jagen raus.

Wer zum Scherz ein Tier quält,
ist nicht bei Verstand,
es erleidet Schmerzen,
und wird davon krank.

Leben zu zerstören,
fällt einem oft leicht,
neues zu erschaffen,
Fähigkeit nicht reicht.

Gott hauchte das Leben,
allen Tieren ein,
in den Augen leuchtet,
glanzvoll Gottes Schein.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 15.07.2018

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.