Drei Dinge

Drei Dinge

Aller guten Dinge,
sind aus Erfahrung drei,
sollte es auch nicht stimmen,
so bleibe ich dabei.

Bei allen schlechten Dingen,
komm' ich auf diese Zahl,
sogar in der Familie,
verspür' ich diese Qual.

Drei sind bestimmt darunter,
machen mir's Leben schwer,
ich nenne keine Namen,
setz' mich nicht mehr zur Wehr.

Ein Unglück kommt höchst selten,
alleine auf mich zu,
verbreitet Angst und Schrecken
und raubt mir meine Ruh'.

Mein Aberglaube sagt mir,
wenn einer stirbt vor mir,
so werden noch zwei folgen,
zum Glück irrt mein Gespür.

Der Herrgott ist dreifaltig,
drei Wünsche hab' ich frei,
Gesundheit, Glück und Frieden,
mögen mir bleiben treu.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 08.01.2019

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.