Glockenklänge

Wer die Glocken hat erfunden,
hatte Gottes Klang im Ohr,
als ob Gott zu allen spräche,
so kommt mir das Läuten vor.

Form und Ausseh'n einer Glocke,
finden wir in der Natur,
Glockenblumen blüh'n am Wegrand,
klingen für die Elfen nur.

In der Münchner Kaulbachstraße,
erblickte ich das Licht der Welt,
dort steht auch die Ludwigskirche,
deren Anblick mir gefällt.

Andachtsvoll lausch' ich den Glocken,
wie sie läuten Tag für Tag,
seitdem ich geboren wurde,
bis ich ruhe sanft im Grab.

Hörte nicht die Hochzeitsglocken,
war in einem fremden Land,
hab' den Muezzin vernommen,
beim Eintritt in den Ehestand.

Glockenklänge sind mir lieber,
tun auch meinen Ohren gut,
versetzen mich in frohe Stimmung,
spenden Kraft und frischen Mut.

An die große Glocke hängen,
will ich meine Verse nicht,
groß ist dennoch meine Freude,
wenn mir einfällt ein Gedicht.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 28.06.2020

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.