Zurechtfinden

Zurechtfinden

Als ein Geschenk des Himmels,
kam Leben auf die Welt,
in einer großen Vielfalt,
wozu der Mensch auch zählt.

Er wird als Kind geboren
und nicht als alter Mann,
damit auch er sein Leben,
von vorn beginnen kann.

Noch nackt und ohne Hülle,
ist um ihn plötzlich Licht,
er sieht zum ersten Male,
ein ihm fremdes Gesicht.

Es friert ihn, er hat Hunger,
findet sich spät zurecht,
mit etwas Glück im Leben,
geht’s ihm trotzdem nicht schlecht.

Er kommt zu Geld und Anseh'n
und denkt nicht gern daran,
dem Tod bald zu begegnen,
als hüllenloser Mann.

Wie ein geprelltes Opfer,
kommt sich der Arme vor,
sein ungerechtes Dasein,
endet am Himmelstor.

Gleich wird er eingeladen,
zum Gastmahl unsres Herrn,
dort spürt er Gottes Liebe,
jeder hat jeden gern.

Hans Lehrer


Hans Lehrer · 09.05.2020

Alle Bilder und Texte auf diesen Seiten sind urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Verfassers.