Anruf aus Amerika

English version below

“Hallo Hans, unsere Molly landet morgen in München! Könntest Du Dich um sie kümmern und ihr die Stadt zeigen?” Ende des Telefonats aus Anaheim, wo die “Gemütlichen Schuhplattler” beheimatet sind, bei denen ihre Eltern und ich Mitglied sind. Das war ausgerechnet der Tag vor dem großen Trachten- und Schützenzug, der jedes Jahr zum Auftakt des Oktoberfestes stattfindet. Wir waren schon mit den Vorbereitungen zum Trachtenzug beschäftigt und wollten auch Molly, 19 Jahre jung, in ein Trachtengewand stecken, damit sie was gleich schaute. Jemand half ihr, das lange blonde Haar hochzustecken, von mir bekam sie ein rotes Trachtengewand, das früher der Nachbarin gehört hatte, von den “Zugspitzlern” eine Bluse, Schürze, Mieder und weiße Strümpfe. Die Schuhe, in die sie sich hineinzwängte, waren etwas zu klein. Aber mit der Not ging es. Wir fuhren zum Treffpunkt am Max II Denkmal, in dessen Nähe sich die Trachtler zum Zug aufstellten, und ich machte Molly mit meinem Verein, dem “Almrausch-Stamm” München bekannt. Mitgehen konnte Molly im Zug natürlich nicht, weil sie nicht die gleiche Tracht anhatte wie unsere übrigen Deandl. Doch unser Vorplattler, der Ruhstorfer Gerhard, setzte sich in seiner gutmütigen Art über alle Bestimmungen hinweg und lud sie trotzdem ein, im Trachtenzug mit uns mitzumarschieren. Molly war darüber sehr glücklich. Wann schon hat ein amerikanischer Gast jemals die Möglichkeit, beim Trachtenzug mit einem einheimischen Verein mitzugehen? Molly marschierte den sieben Kilometer langen Weg bis zur Theresienwiese freudig und tapfer mit, wenn ihr auch die Füße sehr weh taten. Im Bierzelt bekam sie eine frische Maß Bier umsonst und löschte ihren großen Durst. Bei einer Maß blieb es allerdings nicht, stieß immer wieder mit unseren beiden Gauvorplattlern Erhard und Gerhard an und leerte mit ihnen mehrere Krüge. Molly ging an diesem Tag nicht nur zum ersten Mal mit dem Trachtenzug mit, sie bekam auch ihren ersten großen Wiesnrausch ... aber das ist eine andere Geschichte.

Hans Lehrer

 

A call came from America

Die Gemütlichen Schuhplattler take part in the
traditional Munich Trachtenzug
opening the 2004 Munich Oktoberfest

A telephone call from America! “Hello Hans, our Molly is landing tomorrow at the Munich airport. Can you take care of her while she is in town?” That was the message from California, the end of the phone call, and my introduction to Bob and Carol Harris, members of the Gemütlichen Schuhplattler from Anaheim California, a Trachtenverein where I am also a member. The call came the day before the great Trachten and Schützenzug that takes place every year on opening day of the Munich Oktoberfest. We were already quite engaged with the preparations for the Trachtenzug and decided after the phone call to include Molly in the parade. We had to stuff Molly on her first visit to Munich into a Trachtengewand so she would fit in and could accompany us in the Parade. Someone helped her pin up her long hair, then she received a red Trachtengewand from me, she received a blouse, mieder, white knee socks and apron from another Verein. The shoes she forced on were a little small but she managed as there was no other choice. We then drove to the meeting point at the start of the Trachtenzug where all the Trachtler were assembling waiting for the start of the parade. There I introduced Molly to my Bavarian Trachtenverein, the Almrausch Stamm Munchen. Since Molly did not have the same Tracht as the rest of the Deandl in our Verein, she could not march in the parade with my Bavarian Verein. However, our Vorplattler, Gerhard Ruhstorfer, set aside all rules and invited her noenetheless to take part in the Trachtenzug. Molly was visible very happy about this, for when has an American guest ever have the opportunity to accompany a local Verein in this traditional Trachtenzug? Molly marched the seven kilometer long parade route brave and happy even though her feet hurt quite a bit. When she arrived at the beer tent she received a Maß and quentsched her thirst after the long walk. She didnot stop after one Maß, however, she continued to toast with our two Gauvorplattler, Erhard and Gerhard and emptied several steins with them. Molly not only participated in the famous Munich Trachtenzug that day, she also got her first Wiesnrausch but thats another story.

Hans Lehrer Federfuchser Isargau
Der Tintenfaß Hansei, Hans Habereder Die Gemütlichen Schuhplattler Anaheim California