Gedanken... Gedanken... Gedanken...

Im 9. Jahrhundert finden wir eine Reihe überragender Persönlichkeiten in Ägypten (Dhu’n Nun, st. 859) und dem Irak (Rabi’a, die Liebesmystikerin), an die sich die lange, bis zu Dschunaid von Bagdad (st.910) führende Kette derer schließt, die immer tiefer in das Geheimnis der göttlichen Einheit eindrangen, verfeinerte Methoden der Seelenerziehung entwickelten und über das Geheimnis der Liebe zwischen Gott und Mensch nachdachten. In Iran spannt sich zur gleichen Zeit der Bogen von dem “Prediger der Hoffnung“, Yahya ibn Mu’adh (st. 872) zu dem einsamen Bayezid Bistami (st. 874), der wie dunkles Feuer in der nordpersischen Steppe leuchtet. In Halladsch erreichte die mystische Bewegung einen ersten Höhepunkt; dieser Mystiker, dessen Ausspruch ana’l-haqq, “Ich bin die absolute Wahrzeit”, zum geflügelten Wort zahlloser späterer Dichter wurde, erregte mit seinen Lehren den Zorn nicht nur der Orthodoxie und der Politiker, sondern auch der gemäßigten Mystiker. Seine ganz auf persönliche Aneignung der Gotteserfahrung angelegte Religiosität war zu fordernd für sie. Nach langem Prozess wurde Halladsch 922 in Bagdad grausam hingerichtet und wurde so zum ersten mystischen Märtyrer des Islam, zum “Märtyrer” der Gottesliebe.

Das Klagen der Rohrflöte

Hör auf der Flöte Lied, wie es erzählt
Und wie es klagt, vom Trennungsschmerz gequält:
“Seit man mich aus der Heimat Röhricht schnitt,
Weint alle Welt bei meinen Klagen mit “ ...

Schweigen ist der Ozean,
aus dem der Strom “Sprache” abgeleitet ist

Voll Mangel ist das Wort, das wir hier sprechen;
Vom Jenseits stammt das Wort, das ohne Schwächen.

Er ist der Erste,
Er ist der Letzte,
Er ist der Äußere,
Er ist der Innere,
und Er ist aller Dinge kundig

(Sure 57/3)

Komm zurück, komm zurück,
auch wenn du die Reue hundertmal gebrochen hast ... ?

Annemarie Schimmel
Rumi
Ich bin Wind und du bist Feuer
Leben und Werk
des großen Mystikers
Diedrichs Gelbe Reihe