Kopftuch ... Für und wider

Leserbrief

Im Koran heißt es lediglich, dass die Frau ihre Scham bedecken soll, nicht mehr und nicht weniger. Diese Stelle legt nicht eindeutig fest, ob damit auch die Haare gemeint sind. Dort, wo die Frau lüsternen Männerblicken ausgesetzt ist, kann das Kopftuch durchaus eine Barriere bilden. Das darf aber nicht zum Gradmesser für die Frömmigkeit werden. Dann wären ja alle nicht kopftuchtragenden Frauen im weitesten Sinne des Wortes Sünderinnen. Dieses Urteil sollte man ruhig Allah überlassen.

Ich kann nicht verstehen, dass eine Lehrerin im Unterricht unbedingt ein Kopftuch tragen muss. Hat sie etwa Angst, dass ihr die Kinder etwas abschauen? Meistens geht es doch nur um Machtansprüche und Durchsetzungsvermögen, die mit den “Waffen” (Kopftuch) einer emanzipierten, an die Öffentlichkeit tretenden Frau” geführt werden.

Hans Lehrer
Dukatenweg 13
81825 München