Bayreuth 2012

Richard Wagners Judenhass,
verdarb mir jeden Festspielspaß,
in allen seinen großen Werken,
ist dieser Hass herauszumerken.

Was deutsch ist, ist bei Wagner gut,
der Feind ist stets die Judenbrut,
und seine Frau, die Cosima,
sagte zu allem auch noch ja.

Mit Winifred und Chamberlain,
traf Hitler sich zum Stelldichein,
längst ist vorbei der Rassenwahn,
wie er wohl denkt, der Wagner Clan?

In ihrer Haut möcht’ ich nicht stecken,
mit ihren vielen braunen Flecken,
nur Friedelind, die Enkelin,
zog es zur braunen Brut nicht hin.

Sie hatte schon sehr früh erkannt,
den großen Schaden für ihr Land.
Die Ausstellung “Verstummte Stimmen”,
will Licht in das Verbrechen bringen.

Statt edle Reinheit, deutscher Geist,
wie es in Wagners Opern heißt,
soll Ehrlichkeit und Reue siegen
und Bayreuth eine Chance kriegen.

Hans Lehrer